Preiserhöhung in Sicht

Am liebsten stellen wir Euch in unserem Krämagazin natürlich ausschließlich erfreulich Dinge vor, z.B. neue Trends, spannende Ideen und erfolgreiche Projekte.

Zu einer ehrlichen Geschäftspartnerschaft gehört es aber auch, Euch transparent und frühzeitig über weniger erfreuliche Trends zu informieren - und so müssen wir heute leider über das Thema Preiserhöhungen sprechen.

Vermutlich ahnt Ihr es bereits, denn es ist ja in aller Munde und jeder hört, sieht und liest es täglich in den Medien: 2022 wird alles teurer!

Metalle, Halbleiter, Chips, Energie, Benzin - eigentlich alle wichtigen Rohstoffe sind so teuer wie nie zuvor. So stieg z.B. der Preis für Stahl, für Industriemetalle oder für Diesel im Jahr 2021 jeweils um ca. 50 %. Viele andere, wichtige Rohstoffe sind sogar noch deutlich teurer geworden - der HWWI-Rohstoffpreisindex gesamt stieg von November 2020 bis November 2021 um über 100 % an.

Im Schnitt kosten Rohstoffe also aktuell mehr als doppelt so viel wie noch 2021.

Diverse wichtige Bauteile sind darüber hinaus äußerst knapp und nur mit sehr langen Lieferzeiten verfügbar. Die Frage ist also oftmals nicht mehr, wo man einzelne Teile am günstigsten bekommt, sondern wo sie überhaupt verfügbar sind - egal, zu welchem Preis.

Und nicht nur die Rohstoffe sind teurer geworden, alles andere leider auch, wie z.B. Lohn- und Frachtkosten.

Was bedeutet das nun für Euch? Natürlich müssen auch unsere Lieferanten auf diese stark gestiegenen Rohstoffpreise reagieren. Alle unsere Lieferanten mussten Ihre Preise - mehr oder weniger deutlich - erhöhen. Und viele davon werden sogar um eine weitere Erhöhung im Frühjahr 2022 nicht herumkommen, denn leider setzt sich die Explosion der Rohstoffpreise weiterhin fort.

Gegenüber den Preisen 2021 haben unsere Lieferanten die Listenpreise bereits im Spätsommer 2021 zwischen 4% (Carpigiani Gruppe) und 10% (Faema) erhöht. Bei manchen unserer Partner steht für Anfang 2022 bereits eine weitere Preiserhöhung im Raum.

Und auch wir möchten Euch zwar weiterhin den bestmöglichen Service zum fairen Preis bieten, müssen aber ebenfalls ein Stück weit den gestiegenen Kosten Rechnung tragen und deswegen unsere Preise für Fahrtkosten, Arbeitszeiten und Paketversand moderat anheben.

Ein Tipp noch, falls Ihr für 2022 eine Investition plant: Wir sind in Gesprächen mit unseren Partnern und versuchen aktuell, die Preise noch so lange wie möglich konstant zu halten. Wenn Ihr also bereits jetzt wisst, dass Ihr 2022 eine Eismaschine, einen Pasteurisierer oder eine Eisvitrine benötigt: Sprecht uns frühzeitig an, damit wir Euch die aktuellen Preise noch sichern können.

Herzliche Grüße

Eure Krä Eistechnik

Der Katalog wird tagesaktuell generiert...